Freiarbeit in der 1. Klasse

Ich wurde nun des Öfteren gefragt, wie ich die Freiarbeit in der Klasse organisiere.

 

Erstens zum Zeitpunkt: einerseits dürfen die Kinder an ihrem Plan arbeiten, wenn sie viel zu schnell mit etwas fertig sind, andererseits gibt es auch fixe Stunden bzw. Zeiteinheiten, wo alle an ihrem Plan arbeiten.

 

Zweitens zur Organisation: die Arbeitsblätter hängen in den Folien-Hängetaschen an der Wand (waren schon öfters im Blog zu sehen) und die Kinder können selbst wählen, in welcher Reihenfolge sie die Arbeiten machen. Aber: eine einmal begonnene Arbeit muss fertig gestellt werden, bevor ich etwas anderes aussuchen kann.

 

Drittens: der Wochenplan (Sticker/Stempelplan) ist bei den Kindern unter der Bank, ebenso angefangene Arbeiten. Außer einem Körbchen mit Schere, Kleb und den Legebuchstaben befindet sich dort nichts.

 

Viertens: für jede beendete Arbeit bekommen die Kinder einen kleinen Smilysticker (habe ich noch haufenweise von einem anderen Schuljahr und Mathebuch übrig) oder alternativ dann einen Stempel auf das entsprechende kleine Bild ihres Plans. Der Plan ist eine A4 Seite mit verkleinerten Kopien der Arbeitsblätter (25%), solange die Kinder noch nicht lesen können. Danach benutze ich gerne den edugenerator für die Erstellung des Wochenplans.

 

Fünftens: natürlich entsteht ein gewisser Arbeitslärm, der auch manchmal zu entgleiten droht, aber in den meisten Fällen geht's ganz gut (und ich habe eine Lärmnschutzkopfhörer, die die Kinder nach Frage benutzen können - damit können sich eigentlich auch empfindliche Kinder auf die Arbeit konzentrieren)

 

Sechstens: nein - natürlich machen nicht immer alle Kinder, alle Arbeiten - das ist utopisch. Wenn wir eine Werkstatt beenden, bekommen die Kinder restliche Arbeiten mit nach Hause und können diese (als Fleißaufgabe übers Wochenende oder die Ferien) beenden oder auch nicht.

 

Hoffe, ich habe damit alle Fragen beantwortet.

 

Und noch eins: mir wurde nun öfters ein Kompliment für meine Arbeit gemacht und letzthin hat jemand gemeint: schade, dass sich nicht alle Lehrer so viel Mühe machen. 

Ich möchte meinen Kollegen aber folgendes unterstellen: jeder Lehrer gibt sein Bestes und hält den Unterricht, der zu seiner Persönlichkeit und seinem Stil passt. Ich liebe es am Computer zu basteln (DAS IST EINES MEINER HOBBYS!) und stelle dementsprechend gerne Dinge her, die zu mir und meinem Stil passen. Nicht jeder Lehrer muss das Rad ständig neu erfinden - es gibt tolle Dinge, die man fertig finden und für seine Bedürfnisse anpassen kann!  

 

Und ein letztes: Der passwortgeschützte Bereich (für Eltern) ist für die Eltern meiner Klasse gedacht - da sind unter anderem Fotos meiner Klasse zu finden, die ich nicht öffentlich machen möchte, sondern nur den Eltern meiner Klasse zugänglich mache. Die haben das Passwort beim Elternabend bekommen. Bitte um Verständnis, dass das Passwort auch wirklich nur an die ausgegeben wird.

 

Genug geschrieben - wünsche allen einen schönen Abend.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0