Unser Klassenzimmer

Im Schuljahr 2018/19 finden 24 Kinder Platz in unserem Klassenzimmer. Eine neue Sitzordnung ist nicht mehr tafelorientiert, sondern Richtung Wand. Einerseits, weil so niemand geblendet werden kann (vormittags haben wir Sonne in der Klasse) und andererseits weil ich ein neues "Spielzeug bekommen habe, das nicht nur mich, sondern auch meine Schüler begeistert (einen kleinen Wagen wo statt des üblichen Overheads eine Beamer-Computer-Kombination steht).

Praktisch in der Kombination ist vor allem die Kamera, die mir ermöglicht im Schulbuch/Heft etwas zu zeigen oder mitzuschreiben und alle sehen das. 

 

Außerdem habe ich mir alte Lautsprecher von zu Hause mitgenommen und einen DVD Player und so können nun alle möglichen Medien zum Einsatz kommen. Einziges Manko: ich habe keinen Internet-Zugang in der Klasse.

Für meine komplette Jahresplanung (Kopiervorlagen & Co) sowie meine Schulbücher habe ich mir im Möbelgeschäft schon im vergangenen Jahr eine kleine Regaltreppe gekauft. 

Weil die Tafel kaum mehr im Gebrauch ist (abgesehen von der jeweiligen Tagesplanung) habe ich zwei Tische drunter platziert.

 

Morgens sind hier die Aufgaben aufgelegt (Lernwörter, Übungen zum Leseverständnis und verschiedene Differenzierungen). Die Kinder kommen ab 7:50 Uhr in die Klasse, geben ihre Hausaufgaben ab und beginnen mit der Arbeit. Das gibt mir Zeit lästigen Papierkram zu erledigen, Unterschriften einzufordern, vergessene Aufgaben zu kontrollieren usw. Funktioniert seit der ersten Klasse prima.

Weil auch die Overheadtafel nicht mehr gebraucht wird, sind hier die Klassenregeln aufgehängt. In den Ablagefächern darunter sind die Kopien für die kommenden ein bis zwei Wochen und anderer Papierkram. 

 

Die Klassenregeln habe ich vom Blog Ideenreise heruntergeladen.

Auf dem Fensterbrett sind Ablagekistchen (IKEA mit Verzierung) in denen jede Menge Kleinkram verstaut ist. Die Frontbeschriftung habe ich letztes Jahr beim Blog Materialwiese gefunden.

 

Die Zeichenschachteln darunter benutzen wir zum Verräumen alter Zeichnungen, aber auch als Sicht- / Abschreibschutz. Ich bestelle sie immer hier ….

Ablagefächer für jeden Schüler sind für mich unverzichtbar. Wenn die Fächer voll sind (je nach Klasse zwei- bis viermal im Jahr) binde ich die Arbeitsblätter mit dem Spiralbindegerät zu Büchern.

Drei Regale bieten Platz für Material. Im ersten Regal sind die Englisch-Mappen der Kinder mit dem Sprachenportfolio, englische Kinderbücher, kleine Spiele und CD's.

Im zweiten Regal sind Deutschmaterialien (v.a. meine Koffer), im dritten Regal sind Mathematerialien für die Hand der Kinder.

Im geschlossenen Kasten verwahre ich meine Lesedosen und Sachtexte, die ich je nach Wochenthema raushole.

In den letzten beiden Schränken bewahren wir alle Hefte und Bücher auf. Meine Schüler haben so gut wie nichts unter der Bank. Dafür ist immer alles griffbereit für mich und auch wenn mal eine Vertretung in der Klasse wäre, würde sie alles finden. Bin da ein ziemlicher Pedant ….

Zu guter Letzt noch mein Arbeitsplatz - vor allem den "Rollstuhl" den ich mir selber zugelegt habe, möchte ich nicht mehr missen...

Unser Gruppenraum

Im Gruppenraum findet die Förderung in der Kleingruppe statt (Integrationskinder, Fördern usw.)

Außerdem haben wir eine Mini-Küche, die zumindest hin und wieder zum Einsatz kommt.